Wahlkampfblog Nr. 1: Der Wahlkampf hat begonnen!

marxistisch wählen!Nächste Woche finden Wahlen zum Studierendenparlament der Freien Universität Berlin statt, und heute begann der Wahlkampf der marxistischen Liste WAFFENDERKRITIK. Aktivist*innen von WAFFENDERKRITIK, darunter unabhängige Studierende und Mitglieder von RIO, hingen hunderte Plakate mit zentralen Losungen unseres Wahlkampfes auf: Gegen Prekarisierung! Hoch die internationale Solidarität! Avantgarde statt Elite! Auch wenn manche Plakate nach kurzer Zeit wieder heruntergerissen wurden, hingen wir sie erneut auf. Außerdem verteilten wir hunderte Exemplare unseres – zugegebenermaßen ziemlich langen – Wahlkampfprogrammes.

Bisher läuft der Wahlkampf genauso unpolitisch wie in früheren Jahren. Neben unseren Plakaten sah man etwa Losungen der Liste „Gegen die Veggie-Mensa“ („Mutti schmiert uns immer noch die Stullen“). Ironischerweise stammen diese Plakate von linken Aktivist*innen im Umfeld des AStAs, die Stimmen von Studierenden aus der Jura-Fakultät zu holen versuchen – denn viele Jurist*innen beschweren sich über die Mensa in der Nähe ihrer Fakultät, wo kein Fleisch serviert wird. Dabei ist diese Liste nicht mal gegen die Veggie-Mensa! Das ist ein Beispiel dafür, dass dieser Wahlkampf nicht wirklich um politische Inhalte geführt wird –wir bemühen uns, das zu ändern.

Wir treten mit einem Programm an, dass dafür steht, dass revolutionäre Studierende sich selbst organisieren und für ihre eigenen Interessen eintreten. Also vom 15.-17. Januar nicht vergessen: Marxistisch wählen! Liste 1!

Unser Programm findet ihr hier: Marxistisch wählen!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s